Hessischer Bildungsserver / Zentrale Abschlussarbeiten

Zugelassene Hilfsmittel der ZAA 2016/2017

 

Deutsch

Amtsblatt 11/2016 9.1; S. 556

9.1 Deutsch - Bildungsgänge Haupt- und Realschule

Die Benutzung eines Wörterbuchs zur deutschen Rechtschreibung (auch mit Begriffserklärungen) ist gestattet. Die Schulen stellen entsprechende Wörterbücher auf dem Stand der letzten Rechtschreibreform von 2006 in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Die Benutzung schülereigener Wörterbücher ist zulässig, sofern sichergestellt ist, dass diese keine zusätzlichen Eintragungen enthalten.

 

 

Mathematik

Amtsblatt 11/2016; 9.2; S. 556f

Erlaubte Hilfs- und Arbeitsmittel sind:

- Geodreieck,

- Zirkel,

- Formelsammlungen der Schulbuchverlage ohne Musterbeispiele oder persönliche Anmerkungen (im Bildungsgang Hauptschule nur für Teil 2),

- technisch-wissenschaftlicher und nicht grafikfähiger Taschenrechner (im Bildungsgang Hauptschule nur für Teil 2).

Als Hilfsmittel stellen die Schulen entsprechende Formelsammlungen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Die Benutzung schülereigener Formelsammlungen ist zulässig, sofern sichergestellt ist, dass diese keine zusätzlichen Eintragungen enthalten.

Es sind elektronische Taschenrechner erlaubt, die die Eingabe / Ausgabe und Berechnung von gemeinen Brüchen zulassen und die programmierbar sind, sofern sie über eine nachprüfbare Reset- oder Clear-Funktion des Programmspeichers verfügen.

Es muss sichergestellt sein, dass die Schülerinnen und Schüler im Umgang mit ihnen zur Verfügung gestellten Taschenrechnern und Formelsammlungen aus dem Unterricht vertraut sind.

Mindestausstattung der Taschenrechner für die zentralen Abschlussarbeiten:

- eine achtstellige Anzeige, vier Grundrechenarten, Vorzeichenumkehr (negatives Vorzeichen), Quadrat und Quadratwurzel, saldierender Speicher, Konstante Pi und konstanter Faktor bzw. Divisor;

- im Bildungsgang Realschule zusätzlich noch Potenzfunktion, trigonometrische Funktionen (sin, cos, tan).

 

Erste Fremdsprache

Amtsblatt 11/2016; 9.3; S. 557

9.3 Erste Fremdsprache - Bildungsgänge Haupt- und Realschule

Die Schulen stellen den Schülerinnen und Schülern zweisprachige Wörterbücher mit jeweils mindestens 70.000 lexikalischen Einträgen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Die Benutzung schülereigener zweisprachiger Wörterbücher (Deutsch / 1. Fremdsprache) ist zulässig, sofern sichergestellt ist, dass diese keine zusätzlichen Eintragungen enthalten. Elektronische Wörterbücher dürfen nicht verwendet werden.